MTB Marathon startet am 24.05.2020



Mitgliederentwicklung :                                                                                                Aktuell hat der TV 02 Siedelsbrunn 365 Mitglieder. Das ist ein leichter Zuwachs von 5 Mitgliedern gegenüber dem 01.01.2019. Leider wachsen wir aber nur die Altersgruppen ab 50 Jahren und nicht bei der Jugend. Diesen Trend bei der Jugend zu stoppen, wird sicherlich die große Herausforderung für unseren Verein in den nächsten Jahren. 


 

In den letzten zwölf Minuten überrollt  

 

Siedelsbrunner Frauen verlieren das wichtige Spiel bei der HSG Dornheim/Groß-Gerau 20:26

 

Siedelsbrunn. Auch im vierten Spiel des Jahres blieben die Bezirksoberliga-Handballerinnen des TV 02 Siedelsbrunn ohne Punktgewinn. In dem wichtigen Spiel um den Klassenerhalt gegen die um einen Platz in der Tabelle schlechter gestellte HSG Dornheim/Groß-Gerau gab es eine klare 20:26-Niederlage. Dabei bot der TV 02 nicht nur 50 Minuten Paroli, sondern war über weite Strecken des Spiels sogar die führende Mannschaft.

 

Über 3:2 und 7:3 hatte Siedelsbrunn bis zur 21. Minute und dem 10:9 stets die Nase vorne. In den letzten zehn Minuten bis zum Pausenpfiff der schwachen Schiedsrichterin stabilisierten sich die Gastgeberinnen allerdings. Der TV 02 fand immer weniger Lücken in der Abwehr, sodass die HSG das Spiel beim 13:11 drehen konnte. Auch im zweiten Abschnitt verlief die Partie überwiegend auf Augenhöhe. Der TV 02 hatte zwar die zuletzt überragende Silke Jung mit einer engen Deckung gut im Griff, doch im restlichen Abwehrspiel zeigten sich teilweise erschreckende Lücken, die Dornheim immer wieder ausnutzte, und nach 40 Minuten mit 18:15 in Führung ging.

 

Aufholjagd bis zum 20:19

 

Die HSG profitierte dabei von den vielen einfachen technischen Fehlern, die sich der TV 02 leistete. Dennoch schaffte die Truppe von Daniel Werner noch einmal die Wende, holte Tor um Tor auf und lag nach 48 Minuten überraschend mit 20:19 vorne. Doch dann hatten die Überwälderinnen ihr Pulver komplett verschossen. Dornheim rührte mit den einst hochklassigen Spielerinnen Sandra Heidenreich und Silke Jung in der Abwehr mächtig Beton an und überrollte den TV 02 in den letzten zehn Minuten. Während Siedelsbrunn in zwölf Minuten ohne Tor blieb, drehte Dornheim auf und siegte so deutlich mit 26:20.

 

„Wenn wir in einem solch wichtigen Spiel während einiger Schlüsselszenen noch drei Siebenmeter auslassen, können wir einfach nicht gewinnen. Ein Lob geht an Lena Mottl, nicht nur wegen ihrer fünf Tore, sondern vor allem wegen ihrer kämpferischen Einstellung. Sie geht im Stil einer Spielführerin voran“, sagte Siedelsbrunns Pressewart Siegfried Röth.TV Siedelsbrunn: Berghegger - Büyükodabasi, Dürr (6/2), Lang (2), Mottl (5), Jäger (1), Nikisch (4), Katharina Jöst, Schork Eder (2), Theresa Jöst. th


Herren: Spielbericht gegen SV Erbach

 

Mit einer klaren Zielsetzung gingen die Herren um Coach Trumpfheller in die letzte Trainingswoche, den Derbysieg im Kellerduell gegen den SV Erbach. Viele Maßnahmen wurden hierfür ergriffen und Abläufe geändert.

„Wir haben uns diesmal 3 Stunden und nicht wie normal eine Stunde vor dem Spiel getroffen. Die Mannschaft hat gemeinsam Kaffee getrunken und wir haben uns mental auf den Gegner vorbereitet.“, berichtet Abteilungsleiter Ehret vom Samstag. „Das hat man in der Halle gespürt. Alle privaten Themen waren besprochen und jeder war auf Handball fokussiert.“

 

Dabei misslang den Handballern aus dem Überwald der Start in das Spiel gehörig. Über ein 1:1 war mit bis zur 15 Minute mit 6:2 in das Hintertreffen geraten. Danach fand sich jedoch die Deckung und die Siedelsbrunner spielten sehr starke zweite 15 Minuten in der ersten Halbzeit, in der sie nur noch drei Tore zugelassen hatten. Der neu formierte Mittelblock um Tobias Schmidt und Tobias Kohl, den man Anfang der Woche aus dem Handballerruhestand locken konnte, spielte immer stärker und Zwang die jungen Erbach-Handballer in viele Zeitspiele und schlechte Wurfpositionen.

„Eigentlich müssen wir sogar mit 2 oder 3 Toren zur Halbzeit führen. Das war wohl unsere beste Abwehrleistung, die wir diese Saison bisher gezeigt haben.“, zeigt sich Abteilungsleiter und Torhüter Ehret begeistert von der Leistung seiner Vorderleute. Mit einem 9:9 verabschiedeten sich die beiden Mannschaften in die Halbzeitpause.

 

In der zweiten Halbzeit spielten die Überwälder dann sehr routiniert und liesen die Handballer aus dem Heppenheimer Stadtteil nicht mehr in Führung gehen. Immer wieder legten die Siedelsbrunner ein bis zwei Tore vor.

„Die Erbacher stellten oft in der Abwehr um, aber heute hatten wir die Cleverness Lösungen zu finden.“, sah Mannschaftskapitän Tobias Schmidt hier den Schlüssel zum Erfolg. Schlussendlich setzte sich der TV verdient mit 28:24 durch und macht so einige Plätze in der Tabelle gut. Durch die gewonnen zwei Punkte konnte man die Mannschaften aus Erbach und Rüsselsheim/ Bauschheim überholen und hat nun fünf Punkte Vorsprung auf den vermeintlich ersten Abstiegsplatz. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung sind Tobias Schmidt und Tobias Kohl herauszuheben, die über das komplette Spiel hinweg eine starke Abwehrleistung boten und gemeinsam 15 Tore erzielten. Daneben konnte Bastian Schmidt mit 4 Toren in wichtigen Spielphasen überzeugen.

 

T. Ehret, M. Beyler (beide im Tor); Kohl (8/2), Trumpfheller, Y. Ehret (3), T. Schmidt (7), Eder (1), B. Schmidt (4), Bokol (1), Stein, Bachner (3), Heckmann, Demiryol, Eckert (1)


Herren: Vorbericht gegen SV Erbach

 

Derbyzeit in der Großraumsporthalle Wald-Michelbach. Die Siedelsbrunner Handball erwarten den Tabellennachbarn vom SV Erbach.

Dieses Spiel ist richtungsweisend für die Überwälder Handballer. Mit Blick auf die Absteiger aus der Landesliga kann man derzeit von zwei Absteigern ausgehen. Bei einem doppelten Punktgewinn kann man sich somit mit 5 Punkten von den Abstiegsrängen absetzen und die Mannschaften aus Erbach und Rüsselsheim/ Bauschheim überholen.

„Das ist mehr als ein Vier-Punkte-Spiel für uns. Es ist das Derby gegen Erbach und gleichzeitig mit Blick auf die Tabelle unser wichtigstes Saisonspiel.“, erhöht Ehret den Druck auf seine Schützlinge. Und tatsächlich wurde man mit einer Niederlage wohl bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt bangen. Mit einem Sieg wiederum hätte man sich etwas Luft verschafft und könnte mit dem Rückenwind wohlauf in die kommenden Partien gehen.

Personell wird sich die Lage wohl kaum entspannen. Mit Heckmann, Hahn, Brunnengräber und Knapp ist vor März nicht zu rechnen. Kreisläufer Yannik Ehret wird dabei sein, jedoch keine 60 Minuten spielen können und auch Aykut Demiryol musste die Woche krankheitsbedingt für das Training absagen.

 

„Alles egal, die die da sind müssen und werden Gas geben.“, trotz Ehret der Verletztenmisere.


 

Die bessere Mannschaft gewinnt

 

Fürth/Krumbach. Die HSG Fürth/Krumbach behielt auch im Rückrunden-Derby gegen den TV Siedelsbrunn die Oberhand in der Frauenhandball-Bezirksoberliga. Mit 28:20 (13:10) gewannen die Fürtherinnen in eigener Halle am Ende deutlich gegen den Nachbarn, der in der Schlussphase der Partie jegliche Gegenwehr vermissen ließ. „Wir haben uns in den letzten Minuten regelrecht abschießen lassen“, ärgerte sich TV-Vorstandsmitglied Siegfried Röth.

 

Dabei war der Wille auf beiden Seiten zunächst groß, wie HSG-Trainer Franz-Josef Höly beobachtete. Vor großer Kulisse starteten die Mannschaften mit viel Elan, und bis in die 8. Minute hinein war das Derby auch ausgeglichen. Dann aber rissen die Gastgeberinnen das Heft des Handelns an sich und zogen bis zur 21. Minute auf 10:6 davon. Fürth offenbarte die nötige Aggressivität vor allem in der Abwehr, was Röth bei der eigenen, ersatzgeschwächten Sieben schmerzlich vermisste. „Will man ein solches Derby vor einer imposanten Kulisse gewinnen, muss man auch mal über sich hinauswachsen“, sagte der TV-Funktionär: „Dies war am Sonntag von einigen Aktiven auf TV-Seite nicht zu sehen.“

 

Sieben Siebenmeter ungenutzt

 

Die HSG funktionierte gut und Höly freute sich über spielerische Grundlagen, die allesamt stimmten. Dennoch leisteten sich die Fürtherinnen auch diesmal wieder einige Schwächephasen, etwa Mitte der ersten Halbzeit, als die Gastgeberinnen viele Chancen ungenutzt ließen. Siedelsbrunn war aber nicht in der Lage, daraus Kapital zu schlagen. Die Gäste agierten vor dem Tor unglücklich und ließen unter anderem insgesamt sieben Siebenmeter ungenutzt. „Das kann einfach nicht sein“, ärgerte sich Röth. Und so war der Sieg der Fürtherinnen nie in Gefahr. Die HSG kam in der zweiten Halbzeit sogar ohne Leistungsträgerin Diana Helferich, die wegen Kreislaufproblemen ausstieg, noch gut zurecht.

 

„Beim 20:23 in der 54. Minute waren wir noch einmal auf Tuchfühlung“, beobachtete Röth. Siedelsbrunn konnte das Spiel aber nicht mehr drehen: „Der Sieg für Fürth geht auch in dieser Höhe in Ordnung.“

 

„Wir waren insgesamt die bessere Mannschaft, haben immer geführt und verdient gewonnen“, freute sich HSG-Trainer Höly.
HSG Fürth/Krumbach: Emig, Müller - Brandenburger (13/7), Niklas (1), Unrath (1), Wagner (3), Dörsam (1), Helferich (2), Renner (1), Decker (2), Dingeldein (4), Hüttig, Thiede.

 

TV Siedelsbrunn: Berghegger, Büyükodabasi (3), Lang (2), Mottl (2), Schmitt (4/4), Jäger (1), Nikisch (2), T. Jöst (5/4), Eder (1), Kredel, Wojcik, Schork, K. Jöst, Karl.

Herren: Spielbericht gegen Crumstadt-Goddelau

 

Vergangenen Sonntag war die Herrenmannschaft des TV Siedelsbrunn zu Gast bei dem Tabellenführer der Bezirksoberliga aus Crumstadt und Goddelau.

Ersatzgeschwächt angereist mussten die Herren um Coach Trumpfheller, der wieder im Rückraum durchspielen musste, von Beginn an einem Rückstand hinterherlaufen.

Der Tabellenprimus aus dem Ried zeigte ab der ersten Minute warum sie ganz oben stehen. Über einen starken Abwehrverbund mit einem guten Torhütern zu schnellen und einfachen Toren und der ersten und zweiten Welle. „Unser Plan war es, das Tempo zu verschleppen. Dies ging in der ersten Halbzeit eigentlich auch auf.“, zeigte sich Abteilungsleiter Ehret zufrieden mit der ersten Spielhälfte seiner Jungs.

 

Die Überwälder gerieten zwar recht schnell in der 11 Spielminute mit 7:2 in Rückstand, konnten sich aber mit geduldigem Angriffsspiel wieder auf 11:9 herankämpfen.

Danach jedoch musste man dem kleinen Kader und dem schnellen Tempo der Crumstädter Tribut zollen.

„Als uns dann in der zweiten Spielhälfte Yannik am Kreis verletzt und Martin Bokol mit einer Roten-Karte ausfielen, wurde es natürlich richtig hart.“, resümierte der Abteilungsleiter das weitere Spielgeschehen.

Und dies beschreibt auch ganz genau den weiteren Spielverlauf. Siedelsbrunn spielte diszipliniert und konnte sich auch über großen Kampfgeist auszeichnen.

Ohne gelernten Kreisläufer, und somit auch ohne eingespielten Mittelblock, muss man dann aber vor dem Tabellenführer den Hut nehmen und sich schlussendlich, vielleicht auch 4-5 Tore zu deutlich, mit 34:22 geschlagen geben. Herauszuheben ist jedoch sicherlich der Kampfgeist, der Mut für die kommende richtungsweisende Partie gegen den SV Erbach geben dürfte.

„Hoffen wir, dass Yannik und Aykut, der heute grippegeschwächt nur auf der Bank saß, nächste Woche wieder dabei sind und dann geht es in das Derby gegen Erbach.“, blickt Ehret mit kleinen Sorgenfalten auf das Derby voraus.

 

 

 

Ehret, Beyler; Eckert (3), Trumpfheller (3/2), Ehret, Schmidt Tobias (9), Eder (2), Schmidt Bastian (5), Bokol, Stein, Bachner, Demiryol


 

Gegen Erbach nur einmal verloren

 

 

 

Siedelsbrunn. Nach der schweren Aufgabe bei Tabellenführer Walldorf treffen die Handballerinnen des TV 02 Siedelsbrunn auch am kommenden Sonntag auf eine Spitzenmannschaft der Bezirksoberliga. Das Team um Spielführerin Lena Mottl empfängt am Sonntag (17.30 Uhr) den Tabellenzweiten SV Erbach.

 

Der SV Erbach wird vom ehemaligen Siedelsbrunner Coach Jozef Skandik (Archivbild: Simon Hofmann) trainiert. Skandik hat den SVE in den drei Jahren, in denen er nun schon in Erbach tätig ist, aus dem Mittelfeld der Tabelle weit nach vorne gebracht. Zwar hat der TV 02 Siedelsbrunn in den fünf Jahren Bezirksoberliga nur einmal gegen die Mannschaft aus Erbach verloren, doch gehen die Gastgeberinnen dieses Mal als Außenseiter in die Begegnung.

 

„Der SV Erbach ist im Moment sehr gut drauf und kann im Gegensatz zu uns personell aus dem Vollen schöpfen. Uns plagt derzeit ein Ausfall nach dem anderen, so ist auch der Einsatz von Celine Dürr am Sonntag mehr als ungewiss. Allerdings muss ich der Mannschaft ein Kompliment machen, wie sie sich gegen Walldorf geschlagen hat. Auch bei einem hohen Rückstand haben wir nicht aufgesteckt und weitergekämpft, das macht Mut für die nächsten Spiele“, sagte TV-Pressewart Siegfried Röth.

 

Der TV 02 hofft am Sonntag auf viele Zuschauer aus dem eigenen Lager, denn der SV Erbach wird in diesem Duell sicherlich von einer großen Fangruppe begleitet. th

 


 

WJB spielt 24:24 gegen Fürth / Krumbach

 

Lisa Bühler gelingt noch der Ausgleich

 

Die weibliche Handball-B-Jugend der JSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach trennte sich zu Hause im Bezirksliga-Derby gegen den Tabellendritten HSG Fürth/Krumbach mit 24:24 (11:11) unentschieden. Die zahlreichen Zuschauer sahen ein sehr gutes und spannendes Spiel.

 

Die Gastgeberinnen konnten bis auf die Langzeitverletzten Lisa Kohl und Luisa Müller ihre beste Formation aufbieten und hatten sich einiges vorgenommen. Bis Mitte der ersten Halbzeit setzte sich die JSG mit 9:5 etwas ab.

 

Vor allem Michelle Maier auf der Linksaußenposition konnte in dieser Phase Akzente bei der JSG setzen. Im Tor war Vanessa Kreuzig der gewohnt starke Rückhalt. Doch konnte auch sie nicht verhindern, dass die Gäste nun besser ins Spiel kamen und zum 11:11-Pausenstand ausglichen.

 

Nach der Pause erwischten die Überwälderinnen wieder den besseren Start und zogen auf 16:13 davon. Allerdings ließ sich die HSG nicht abschütteln. In einem offenen Schlagabtausch hatte die HSG zeitweise die besseren Karten und führte in der Schlussminute mit 24:23, ehe Lisa Bühler der Ausgleich gelang.
JSG: Kreuzig, Naumann- Prikel (4;), Karl (7), Kleinert (2), Maier (6), Bühler (2), Beer (1), Schwöbel (2), Helferich, Zobel.HSG: Deckert, Reischert, Puchinger, Fischer, Scholl (10/5), Keller (2), Sicker, Ehret (1), Stauder, Oymak (2), Flath (9), Lannert.

 


 

Starke kämpferische Leistung

 

Das schönste sportliche Weihnachtsgeschenk haben sich die Bezirksoberliga-Handballerinnen des TV 02 Siedelsbrunn am Sonntagabend selbst gemacht. Dank einer starken zweiten Halbzeit besiegte der TV 02 die HSG Langen mit 24:19 und hat sich somit erst einmal im Mittelfeld der Tabelle festgesetzt. Wie wichtig man dieses Spiel genommen hat, wurde auch durch den Einsatz von Julia Schmitt deutlich. Wie immer, wenn sie „gerufen“ wird, war sie auch am Sonntag zur Stelle und trug so einen nicht unerheblichen Teil zum Sieg bei.

 

Allerdings war der Erfolg, der von den recht vielen Fans mit viel Applaus bedacht wurde, nicht auf die Leistung einer einzelnen Spielerin zurückzuführen, sondern wurde durch die starke kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft in Durchgang zwei geprägt. Während den Gästen zunehmend die Kräfte ausgingen, konntem die Gastgeberinnen gerade ab der 40. Minute noch einmal zulegen.

 

Bis zu diesem Zeitpunkt verlief die Partie sehr ausgeglichen, wobei Langen den deutlich besseren Start hatte. Dem TV 02 gelang in der Anfangsphase fast gar nichts und Langen führte schnell 4:2 und 9:5 (21.). Eine Zweiminutenstrafe gegen die Gäste und zwei schnelle Tore durch Stefanie Schmitt per Siebenmeter und einen Tempogegenstoß von Selin Büyükodabasi brachten den TV 02 wieder auf Tuchfühlung heran. Erneut Büyükodabasi und Theresa Jöst verwandelten zwei waghalsige Zuspiele per Tempogegenstoß zum 10:10-Halbzeitstand. Diesen Schwung konnte der TV 02 auch in die zweite Halbzeit mitnehmen und drehte das Spiel zum 14:11. Langen kam zwar auf 14:16 heran, doch vor allem Celine Dürr drehte nun mächtig auf und Siedelsbrunn zog auf 20:14 davon. Doch noch war die Partie nicht entschieden. Der TV 02 konnte zwei klare Chancen nicht nutzen. Langen witterte beim 18:21 nochmals eine Chance. Mit all ihrer Routine sorgte aber Julia Schmitt für das beruhigende 22:18, während Dürr sowie Büyükodabasi den Deckel draufmachten. „Wir haben sehr schlecht begonnen und konnten uns bei Linda Berghegger bedanken, die uns Mitte der ersten Halbzeit im Spiel hielt. Stark war dann die zweite Halbzeit. Hier standen wir viel besser in der Abwehr und haben auch die Abschlüsse besser vorbereitet“, sagte TV-Trainer Daniel Werner.TV Siedelsbrunn: Kredel, Berghegger - Büyükodabasi (3), Karl, Dürr (8/3), T. Jöst (2), Lang, Mottl (3), Nikisch (4/2), Jäger, K. Jöst, Wojcik, Schork, J. Schmitt (2), S. Schmitt (1/1). th

 


 

Ein Siedelsbrunner Offenbarungseid

 

Nach der 29:41-Niederlage in der Handball-Bezirksoberliga beim HC VfL Heppenheim werden es harte Weihnachtsferien beim TV Siedelsbrunn. Zwei Siege aus den letzten beiden Spielen des Jahres hatte Abteilungsleiter Timm Ehret vor den beiden Derbys gegen die HSG Weschnitztal und den HC VfL Heppenheim gefordert. „Das sollte auch unser Anspruch sein, leider habe ich mich aber getäuscht“, sagte er sichtlich geknickt nach der Pleite in der Kreisstadt.

 

In Heppenheim entwickelte sich von Beginn an ein recht ausgeglichenes Spiel. Bis zur 20. Minute konnte der TV 02 das Tempo der deutlich jüngeren Mannschaft aus Heppenheim mitgehen und lag zeitweise sogar in Führung. „Bis hierhin konnten wir vorne unsere Tore machen und hatten hinten auch ein, zwei Paraden. Aber es war klar, steigern wir uns in der Deckung nicht, werden wir abfallen. Denn das Tempo konnten wir keine 60 Minuten gehen“, sagte Ehret. Das war aber nicht der Fall. So geriet Siedelsbrunn bereits zur Pause mit 16:21 in Rückstand.

 

Die zweite Halbzeit war dann ein Offenbarungseid. Der TV fing sich einen Konter nach dem anderen ein und ging unter. Es war nun bereits die dritte Niederlage, bei der man selbst mindestens 28 Tore erzielte. „Klar haben wir derzeit Verletzungspech, aber das interessiert die Tabelle nicht. Derzeit sind wir auf einem Abstiegsplatz und das gilt es jetzt über Weihnachten zu verarbeiten und im Januar entsprechend anders ans Werk zu gehen. Das tut schon weh“, blickte Mannschaftskapitän Tobias Schmidt bereits ins neue Jahr, denn da stehen direkt zu Beginn zwei wichtige Spiele gegen die direkten Konkurrenten im Tabellenkeller aus Roßdorf und Bensheim/Auerbach an.
TV Siedelsbrunn: T. Ehret, Beyler - Bachner, Stein, Y. Ehret (6), T. Schmidt (9), Eder, B. Schmidt (1), Eckert (7), Demiryol (1), Falter, Heckmann (5).

 



TV Siedelsbrunn stoppt mit dem 22:17-Sieg gegen die HSG Groß-Bieberau den Abwärtstrend in der Bezirksoberliga

Starke Torhüterleistungen von Berghegger und Kredel

Goß war der Jubel der Spielerinnen des TV 02 Siedelsbrunn nach dem 22:17-Sieg bei der HSG Groß-Bieberau/Modautal in deren eigenen Halle. Nach drei Niederlagen in Folge stoppte die Mannschaft von Trainer Daniel Werner den Abwärtstrend. Die personelle Situation beim TV 02 hatte sich durch den Ausfall von Selin Büyükodabasi weiter zugespitzt. Nach anfänglichem ausgeglichen Spiel schienen die Gastgeberinen ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden und setzten sich nach 18 Minuten mit 7:3 ab. Hinzu kam noch ene Zweiminutenstrafe gegen den TV 02. Doch trotz numerischer Unterlegenheit schaffte der TV 02 durch Theresa und Katharina Jöst den 6:7-Anschlusstreffer. Lea Nikisch hielt mit einem verwandelten Siebenmeter kurz vor Halbzeitpfiff ihre Farben beim 7:9 im Spiel und sorgte sofort nach Wiederanpfiff ebenfalls per Siebenmeter für das 8:9. Bis zur 47. Minute war es dann ein Spiel auf Augenhöhe. Der TV 02 stand zwar sehr gut in der Abwehr, schaffte allerdings im Angriff noch nicht die entscheidende Wende. Lea Nikisch, die zusammen mit Celine Dürr mit je sieben Treffern zu den Haupttorschützinnen des TV 02 zählte, war es vorbehalten, beim 15:14 die erste Führung herauszuwerfen.

Die Vorentscheidung fiel ausgerechnet nach einem Siebenmeter für die Gastgeberinnen. Linda Berghegger konnte den Strafwurf abwehren und Theresa Jöst, die wohl ihr bestes Spiel im TV-Trikot zeigte, schaffte im Gegenzug beim 18:16 die erste Drei-Tore-Führung, die Nikisch, nervenstark per Siebenmeter auf 19:16 ausbaute. Nochmals eng wurde es für den TV 02, als man vier Minuten vor Spielende in Unterzahl geriet und Groß-Bieberau auf 17:19 herankam. Doch Celina Dürr und Lena Mottl stellen den Sieg sicher.

Einen großen Anteil an dem Erfolg hatten auch die beiden Torhüterinnen Linda Berghegger und Laura Kredel. Während Berghegger im zweiten Durchgang sieben Siebenmeter und einige schwere Bälle hielt, konnte Kredel im ersten Durchgang gleich drei Strafwürfe entschärfen.

„In der zweiten Halbzeit haben wir endlich mal wieder gezeigt, dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Die Abwehr stand sehr sicher und im Angriff haben wir geduldig gespielt und auf eine gute Torchance gewartet. Die Mannschaft hat mich kämpferisch voll überzeugt, so muss es am Sonntag gegen Langen weitergehen“, sagte Trainer Daniel Werner. th
TV Siedelsbrunn:
Berghegger, Kredel - Celina Dürr (7), Lang, Mottl (2), Jäger, Nikisch (7/3), Katharina Jöst (1), Schork, Wojck, Theresa Jöst (5).

 


Herren: Spielbericht gegen Erfelden

 

Wie im Vorfeld der Partie angekündigt feierten die Herren des TV02 Siedelsbrunn gegen die ESG Erfelden einen 32:27 Pflichtsieg.

Das Spiel war jedoch geprägt von vielen technischen Fehlern und wahrlich kein Handballleckerbissen.

„Sieben technische Fehler bereits in der ersten Halbzeit, durch die wir wiederum in drei direkte Gegenstoßtore fallen, das darf uns nicht passieren.“, resümierte Trainer Trumpfheller.

 

Dennoch gilt es der Mannschaft Respekt zu zollen, denn das Spiel stand nie auf der Kippe. Die Handballer aus dem Überwald waren stets in Führung und machten den Eindruck, das Geschehen jederzeit im Griff zu haben und eine Schippe auflegen zu können falls nötig.

Einzig Mitte der zweiten Halbzeit wurde das Geschehen etwas hitziger. Jens Eder, der in gewohnter Art und Weise in die Lücken der gegnerischen Abwehr stieß, wurde zweimal unsportlich gefoult.

Im Gegenzug legte Tobias Schmidt, aufgrund der offensichtlich hohen Linie der Schiedsrichter, mit einem ebenso harten Foul nach und sah nach rund 40 Minuten die direkte rote Karte.

„Das war natürlich eine harte Entscheidung. Die rote Karte kann man geben, muss dann aber eben auf der anderen Seite auch so entscheiden.“, bemängelte Abteilungsleiter Ehret die ungerechtmäßigte Verteilung der roten Karten der sonst gut leitenden Schiedsrichter.

 

Eine sportlich starke Partie spielte Lars Heckmann, der 11 Tore erzielte und dabei bei sechs Strafwürfen ohne Fehler blieb.

 

Beyler, T. Ehret; Falter, Hammann (6), Eckert (4), Trumpfheller, Y. Ehret (2), T. Schmidt (3), Eder (4), B. Schmidt (1), Stein, Bachner (4), Heckmann (11) Demiryol

 

 

Neben des Spiels gegen Erfelden gab es bei den Handballern des Tv02 Siedelsbrunn unter der Woche noch eine zweite wichtige personelle Entscheidung.

Man wird des Engangement des Trainers, der als Spieler und Trainer 22 Jahre für den TV02 aktiv war, nach der Saison nicht verlängern.

 

„Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, Ingo war so lange des Gesicht der ersten Herrenmannschaft, dennoch wollen wir nach der Saison einen neuen Reiz setzen. Die Mannschaft wird alles tun, um Ingo einen guten Abschied zu bescheren. Einen neuen Trainer haben wir noch nicht, wir wollten die Entscheidung so früh als möglich treffen und auch verkünden, dass sind wir unserem langjährigen Spieler und Trainer schuldig.“, sagte Abteilungsleiter Ehret am Rande des Spiels gegen Erfelden.


Herren: Spielbericht gegen Langen

 

Das war doch wieder mal ein Handballabend wie in den lange vergangenen Aufstiegsjahren der Herren des TV02 Siedelsbrunn.

Dabei standen die Vorzeichen alles andere als gut. Unter der Woche verletzten sich gleich drei Spieler an der Hand und fallen mindestens bis Weihnachten oder gar noch länger aus.

Marius Hahn riss sich eine Sehne in der Hand und wurde bereits erfolgreich operiert, Joe Brunnengräber brach sich das Handgelenk und Marco Knapp einen Finger an der Wurfhand. Bei den letzten beiden steht eine etwaige notwendige Operation noch im Raume.

Langen hingegen reiste mit komplettem Kader in den Odenwald und wollte unbedingt die Tabellenführung verteidigen.

 

Jedoch entwickelte sich widererwartend von Beginn an ein ausgeglichenes Spiel. Langen war zwar immer in Front, konnte sich aber nie entscheidend absetzen und mit der Halbzeitsirene erzielte der überragend spielende Tobias Eckert den 16:16 Ausgleich.

„Das war für unser Selbstvertrauen enorm wichtig. Die Wurfposition war nicht die Beste, das zeigte uns aber, dass heute etwas möglich ist.“, beschrieb Abteilungsleiter Ehret die Stimmung in der Halbzeitpause.

Und das war es tatsächlich. In den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit zeigten die Herren um Trainer Trumpfheller wohl den besten Handball der gesamten Saison.

Über ein 17:17 konnte man in dieser Phase den Vorsprung auf 26:22 ausbauen. „Hier lief es einfach. Die Abwehr stand überragend, wir halfen uns gegenseitig und rutschte etwas durch, war Timm im Tor da und brachte die HSG Langen in dieser Phase zur Verzweiflung. Vorne wiederum nutzten wir unsere Chancen und konnten davonziehen.“, zeigte sich Mannschaftskapitän Tobias Schmidt durchaus zufrieden. „So müssen wir zu Hause auftreten!“, fiel sein Fazit nach Schlusspfiff aus.

Jedoch war das Spiel noch nicht vorbei. Vorne hatte man frei vom Kreis die Chance auf das 27:22 (51. Minute) und einer eventuellen Vorentscheidung verpasst und direkt im Gegenzug kassierte man das Gegentor und Langen war wieder dran.

In dieser Spielphase nahm der Gästetrainer eine Auszeit und die HSG legte Tor um Tor nach. Zwei Minuten vor dem Ende gingen die Gäste gar in Führung und es entwickelte sich ein Herzschlagfinale.

Ausgleich Siedelsbrunn durch Linksaußen Eike Hammann, Sekunden danach wieder der Führungstreffer für Langen. Noch eine Minute zu spielen und es war klar, dass dies der letzte Angriff für die Überwälder sein wird.

40 Sekunden vor dem Ende erzielte Tobias Schmidt den hochverdienten 30:30 Ausgleich, nun hieß aber nochmal mit aller Leidenschaft den Punkt zu verteidigen.

„Wir durften den Punkt nicht mehr verlieren. Wir hatten so gekämpft und mussten hier etwas mitnehmen.“, resümierte Timm Ehret. Doch seine Mannschaft verteidigte diesen letzten Angriff bis zu einem direkten Freiwurf nach der Schlusssirene.

Diesen letzten direkten Freiwurf, aus aussichtsreicher halblinker Position, wurde bezeichnet für den Auftritt der gesamten Mannschaft an diesem Abend in Kooperation mit Block und Torhüter abgewehrt. Die Abwehrspieler, versammelt in einem 6-Mann Block, fälschten den Ball ab und Ehret im Tor reagierte gedankenschnell und lenkte den Ball am Tor vorbei.

„Wir haben hier heute gegen den kommenden Meister Unentschieden gespielt, doch noch viel wichtiger ist, dass wir heute mal ein richtig gutes Torhüter/ Abwehrspiel hatten. Vor dem Spiel hätten wir den Punkt genommen, jetzt sind wir natürlich ein wenig enttäuscht.“, war es für Ehret doch am Ende dann doch ein verlorener Punkt.

Aus ein geschlossenen Mannschaftsleistung stachen an diesem Abend die bärenstarken Außenspieler Eike Hammann und Tobias Eckert mit zusammen 14 Toren hervor. Zudem zeigten sich Tobias Schmidt mit 9 Toren und Timm Ehret mit unzähligen Paraden in guter Form.

 

 

T. Ehret, Beyler (beide Tor); Falter (1), Hammann (7), Eckert (7), Trumpfheller (1), Y. Ehret (1), T. Schmidt (9), Eder (3), B. Schmidt, Stein, Bachner, Heckmann (1), Demiryol


Neu!!!

Unser Fanshop

 

Grigra´s Store


Aktuelles: Vorbericht zur Saison 2019/2020 der TV02 Herren

Am 14.09. startet die neue Handballsaison der Siedelsbrunner-Herren-Handballer in der Bezirksoberliga. Mit einem weitestgehend unveränderten Kader, aber unter altem neuen Namen geht es gegen die MSG Roßdorf/ Reinheim II im ersten Heimspiel los.

Die größte Veränderung ist also der Verein an und für sich. Nach drei Jahren HSG Siedelsbrunn/ Wald-Michelbach startet man wieder unter dem Namen des Stammvereins: TV02 Siedelsbrunn.

Bereits Mitte Juni legten die Herren mit Konditions- und Grundlagentraining in die Vorbereitung los. Auf dem heimischen Sportplatz und den umliegenden Waldwegen wurde an der Kondition gearbeitet. Die Vorbereitung wurde von Coach Ingo Trumpfheller immer wieder mit abwechselnden Fitnesseinheiten unter Anleitung eines speziellen Trainers gespickt.

Ab Mitte Juli begann das Training mit Ball in der Halle und man startete auch direkt mit Testspielen. Drei Trainingseinheiten plus ein bis zwei Spiele. So liest sich das Sommerprogramm der Siedelsbrunner-Handballer. Egal bei welchen Temperaturen, das Training fand statt und der Coach konnte sich in nahezu jeder Einheit über eine sehr gute Trainingsbeteiligung freuen. Gestalteten sich anfangs die Testspiele noch zäh und mit vielen Fehlern behaftet, entwickelte sich die Mannschaft bis zum Trainingslager am letzten Augustwochenende enorm und wusste in Abwehr, wie auch Angriff zu überzeugen.

„Speziell in der Abwehrarbeit und dem Zusammenspiel mit dem Torhüter konnten wir uns hier verbessern.“, resümierte Trainer Ingo Trumpfheller.

 

So ging es mit einem guten Gefühl ins dreitägige Trainingslager in die Sportschule nach Grünberg, bekannt aus den Glanzzeiten der DFB-Auswahl Anfang der 90er Jahre. Doch hier gleich am ersten Tag ein richtiger Dämpfer. Gegen die Auswahl der HSG Lich/ Hungen gab es eine herbe und in der Höhe verdiente Niederlage. „Wir hatten keine Chance, es lief nichts zusammen. Vielleicht ein Dämpfer genau zur richtigen Zeit!“, sagte Mannschaftskapitän Tobias Schmidt im Anschluss und meinte damit, die vorherigen Siege in der Vorbereitung nicht voreilig zu überbewerten.

Dennoch war es ein rundum gelunger Aufenthalt. Mit einem vollen Kader von 16 Mann reiste man an und Mittelmann Aykut Demiryol kam extra für das Mannschaftsfoto samstags 150 km nach Grünberg gefahren. „Das zeigt unseren riesen Zusammenhalt in der Mannschaft.“, wusste der neue Abteilungsleiter Timm Ehret dies richtig einzuschätzen.

 

Nun sind es nur noch wenige Tage bis Saisonstart. Der Kader steht, die Mannschaft gewappnet und neu eingekleidet, sowie auch die Langzeitverletzten Yannik Ehret und Bastian Schmidt kehren so allmählich fit zurück.

 

 „Wir haben die letzten drei Monate alles getan, um unser Ziel Top5 zu erreichen. Nun liegt es ganz allein an uns, dies auf die Platte zu bringen und die Siedelsbrunner zu uns in die Halle zu holen. Bedanken möchten wir uns auf diesem Weg noch bei unseren Sponsoren, die den Neustart der TV-Handballer mit neuen Outfits für auf und neben dem Platz rund gemacht haben. Nun kann es aber endlich losgehen!“, freut sich der Abteilungsleiter auf den Saisonstart. 


Folgt uns auf Instagram! @tv02siedelsbrunn




Jahreshauptversammlung am 14.06. im Bürgerhaus.


Mittelschicht“ von 35 bis 45 Jahren fehlt
Siedelsbrunn, 18.06.2019
Diesen Artikel
Drucken Senden
Leserbrief

Siedelsbrunn. Der TV 02 Siedelsbrunn ist in einigen Bereichen sehr gut aufgestellt, hat aber gerade mit dem Blick auf die Entwicklung bei der Jugend auch einige Baustellen. Dies lässt sich als Fazit der Generalversammlung ziehen.

Vorsitzender Thomas Kuhnt (Archivbild: Fritz Kopetzky) konnte gut 20 Prozent der stimmberechtigten Mitglieder im Bürgerhaus begrüßen. Gut vertreten waren vor allem die aktiven Handballer, aber auch die „Senioren“. Dürftig war hingegen das Vereinsinteresse der altersmäßigen „Mittelschicht von 35 bis 45 Jahren“. Hier fehlt dem TV 02 derzeit eine ganze Generation, die sich im beziehungsweise für den Verein interessiert. Die Probleme im Jugendbereich, aber auch der eventuelle Anbau an das Bürgerhaus brauchen aber gerade auch Aktive in diesem Alter, die sich hier im und für den Verein engagieren.

Ansonsten gab es durchweg sehr viel Positives von den einzelnen Abteilungen zu berichten. Die Handballer haben alle Schritte in die Wege geleitet, um die Auflösung der HSG mit der SG Wald-Michelbach gut aufzufangen. Auch sportlich konnte sich das vergangene Jahr durchaus sehen lassen, wobei der zweite Platz bei den Frauen in der Bezirksoberliga herausstach.

Im Jugendbereich waren es auch die Mädchen, die für positive Schlagzeilen sorgten. Allerdings sieht der Blick in die Zukunft gerade bei der männlichen Jugend eher düster aus, zudem auch Jugendleiter Daniel Werner aus beruflichen Gründen kürzertreten muss.

Berichte aus den Abteilungen

Die einzelnen Berichte der Abteilungsleiter lassen sich wie folgt zusammenfassen: Weiterhin ansteigend sind die Teilnehmerzahlen bei der Rückengymnastik und bei der Skigymnastik. Die neu formierte Fitnessgymnastik, die unter der Leitung von Angelika Bohlender montagabends im Bürgerhaus stattfindet, befindet sich ebenfalls im Aufwind, hat aber noch Kapazitäten frei. Die Radsportabteilung führt außer dem Mountainbike-Marathon keine weiteren Aktivitäten mehr durch.

Die Finanzen befinden sich in einem Topzustand. Die Rücklagen konnten weiter ausgebaut werden. Konstante Mitgliedsbeiträge, ein Mountainbike-Marathon, der mit über 250 Startern einiges an Gewinn abwirft, sowie die Ausrichtung der Kerwe sind die Grundpfeiler der TV-Einnahmen. Gerade die Kerwe hat, wie Kassenwart Gerhard Eder berichtete, im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn gebracht.

Größere Diskussionen gab es nur zu der vom Vorstand vorgelegten Satzungsänderung, die am Ende dann aber auch einstimmig angenommen wurde, und dem Sachstandbericht zum geplanten Anbau am Bürgerhaus. Hier zwingen neue Kostenrechnungen und offene Fragen bei den Fördermitteln des Landes Hessen zu einer Neuorientierung. Zwar liegt die Baugenehmigung inzwischen vor, doch bevor das Thema Fördermittel nicht endgültig geklärt ist, wird es zu keinem Baubeginn kommen, machte der Vorstand deutlich. th

 


Neu beim TV 02 Siedelsbrunn

Jeden Montag ab 20:00 Uhr im Bürgerhaus Siedelsbrunn

Ganzkörpergymnastik für Jedermann unter der Leitung von Angelika Bohlender



TV 02 kooperiert mit  Sport Bihn in Wald-Michelbach

Der TV 02 Siedelsbrunn bzw. die HSG Siedelsbrunn / Wald-Michelbach arbeitet schon seit langem erfolgreich mit der Firma Sport Bihn in Wald-Michelbach zusammen.  Eine Zusammenarbeit die sich auch für die Mitglieder beider Vereine auszahlt.

So erhalten alle Mitglieder des TV 02 bzw. der HSG auf alle Einkäufe (ausgenommen Aktionen bzw. bereits reduzierte Ware)

15 % Rabatt.

Wenn Sie mehr über diese Aktion wissen möchten rufen Sie bitte einfach an: 01525 6738 827. Wir beraten Sie gerne bzw. informieren Sie über den Ablauf dieser Aktionen.


Gerhard Eder uns Siegfried Röth mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet


Groß war die Überraschung bei der Generalversammlung des TV 02 Siedelsbrunn, als kurz vor Ende der Sitzung Landrat Christian Engelhardt das Bürgerhaus betrat. Bis auf wenige eingeweihte Vorstandsmitglieder konnte sich niemand einen Reim darauf machen, warum das Oberhaupt des Kreises Bergstraße an diesem Abend in den Überwald gekommen war. Der neue Vorsitzende Thomas Kuhnt begrüßte den unerwarteten Gast recht herzlich und übergab ihm das Wort. Gleich mit seinen ersten Sätzen wurde klar, dass an diesem Abend zwei TV-Mitglieder für ihre besonderen ehrenamtlichen Verdienste geehrt werden sollten. Nach der direkten Ansprache von Gerhard Eder und Siegfried Röth wurde allen, auch den beiden Adressaten der Worte des Landrats, klar, um wem es sich handelt. Engelhardt hob die Verdienste von Siegfried Röth (Dritter von links) für den Handballsport und im Besondern für den Frauenhandball im Überwald sowie für den Mountainbike-Sport hervor. Auch Gerhard Eder (Dritter von rechts) hatte sich lange Zeit für den Handballsport engagiert und führt nun schon jahrzehntelang die Kasse des TV 02 Siedelsbrunn. Beiden Vorstandsmitgliedern dankte Landrat Engelhardt für ihren ehrenamtlichen Einsatz und überreichte ihnen den Ehrenbrief des Landes Hessen. Von der Gemeinde Wald-Michelbach überbrachte der Erste Beigeordnete Peter Bihn sowie für den Ortsteil Siedelsbrunn Ortsvorsteher Helmut Gremm die Glückwünsche. Sowohl Gerhard Eder wie auch Siegfried Röth waren sehr überrascht und beeindruckt von der Verleihung des Ehrenbriefes des Landes Hessen. Bild: Fritz Kopetzky

 


Neu:  Die Eintrittserklärung des TV 02 gibt es ab sofort unter Downloads zum Herunterladen bzw. sofort zum ausfüllen.